Die in diesem Jahr im Rahmen der ÖGMBT-Jahrestagung vergebenen Life Sciences Awards und PhD-Preise prämieren ein breites Spektrum biowissenschaftlicher Forschung: Die Bioinformatik half bei der Enhancer-Suche und in der Krebsdiagnostik, die Allergieforschung beim Entwickeln von Vakzinen.

Wir haben heute ein neues Projekt gelauncht“, begann ÖGMBT-Präsident Lukas Huber seine Ausführungen, als er am 19. September zur abendlichen Eröffnungs- und Preisverleihungszeremonie der diesjährigen ÖGMBT-Jahrestagung begrüßte: Zum ersten Mal wurde die Veranstaltung mit einer „Life Science Career Fair“ begonnen, an der mehr als 400 junge Biowissenschaftler teilnahmen und sich mit unterschiedlichen Perspektiven auf die eigene Karriereplanung beschäftigten. Etliche davon fanden sich danach im Hörsaal 1 des neuen Biologiezentrums am Djerassiplatz ein, um der Preisverleihung beizuwohnen. „Es ist schön, so viele jungen Menschen zu sehen“, freute sich Ulrike Unterer, Abteilungsleiterin für Schlüsseltechnologien im Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft, das traditionell die von der ÖGMBT vergebenen „Life Science Research Awards“ in drei Kategorien mit einer Dotation von je 3.000 Euro ausstattet. „Wir unterstützen das pulsierende Feld der Lebenswissenschaften sehr gerne, in dem Forschung, Startups und Industrie aufeinandertreffen“, so Unterer. Insgesamt 36 junge Forscher haben sich für einen dieser Preise beworben. Bis heute gibt es eine Debatte um sogenannte „Junk DNA“: Haben große Teile unseres genetischen Materials gar keine biologische Funktion? Einigen nicht unmittelbar für Proteine codierenden Abschnitten konnten in den vergangenen Jahrzehnten zweifelsfrei Funktionen zugeordnet werden. Dazu gehören die sogenannten „Enhancer“-Sequenzen, mit denen sich Bernardo Almeida, Preisträger in der Kategorie „Basic Science“, beschäftigt hat. Enhancer stellen Bindungsstellen für bestimmte Proteine („Transkriptionsfaktoren“) dar. Binden diese, wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass ein anderes Gen transkribiert und somit die Produktion des von ihm codierten Proteins angeregt wird. Aber wie erkennt man unter den unzähligen Genabschnitten eines Genoms, welchen eine solche genregulierende Funktion zukommt? Almeida beschrieb einen lernenden Softwarealgorithmus („DeepSTARR“), der das Vorliegen einer Enhancer-Sequenz mit hoher Wahrscheinlichkeit vorhersagen kann – wie die experimentelle Überprüfung zeigte. Mithilfe des Computermodells kann anhand von Motiv-Syntax-Regeln sogar zwischen unterschiedlichen Arten von Enhancern („housekeeping enhancers“, „developmental enhancers“) unterschieden werden. Die an der Modellfliege Drosophila gewonnenen Ergebnisse konnten zudem auch auf menschliche Enhancer-Sequenzen verallgemeinert werden.

 

Dem Immunsystem ein Schnippchen geschlagen

Den hohen Komplexitätsgrad des menschlichen Immunsystems zu verstehen, ist gerade im Kampf gegen virale Infektionen wie SARS-CoV-2 von immenser Bedeutung. Die Allergieforschung hat dazu einen besonderen Erfahrungsschatz erworben, aus dem Pia Gattinger schöfen konnte, die den diesjährigen Life Science Research Award in der Kategorie „Applied Research“ zuerkannt bekam. Am Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung der Meduni Wien hatte man festgestellt, dass rund 20 Prozent der rekonvaleszenten COVID-Patienten sogenannte „RBD Non-Responder“ sind, also nicht ausreichend Antikörper auf die Rezeptorbindungsdomäne (RBD) des Spike-Proteins des angreifenden Virus bilden. Nun wusste man aber aus der Entwicklung Allergen-spezifischer Immuntherapien, dass die Generierung von Antikörpern gegen ein bestimmtes Antigen durch Fusion mit einem nicht näher verwandten Trägerprotein gesteigert werden kann. Gattinger und ihre Kollegen fusionierten daraufhin das PreS-Protein eines humanen Hepatitis-B-Virus mit der Bindungsdomäne des SARS-CoV-2-Spikes. Und siehe da: Das Vakzin verursachte im Tierversuch sowohl eine frühe als auch eine lang anhaltende Immunantwort. Nun soll das bisher von der Gruppe verwendete Wildtyp-Spike-Protein durch eines der Omikron-Variante ersetzt werden.Unter allen 36 für beide Kategorien eingereichten Arbeiten wurde heuer zum vierten Mal der Sonderpreis für wissenschaftlich herausragende Forschung mit gesellschaftlicher Relevanz vergeben. Der Preisträger Peter Peneder arbeitete an der St. Anna Kinderkrebsforschung an der Computer-unterstützten Analyse zellfreier DNA, die aus dem Blut von pädiatrischen Krebspatienten gewonnen wurde. Zusätzlich kam ein Tool zum Einsatz, das sich „Li-qourice“ nennt und mit dem tumorspezifische epigenetische Muster erkannt werden können. Mehrere auf diese Weise gewonnene Maßzahlen wurden dann in einen Algorithmus des maschinellen Lernens gespeist, um Tumoren mit geringen Mutationsraten aus der im Blut zirkulierenden DNA prognostizieren zu können.

 

Chromosomen verdichtet, Moleküle markiert

Der kleine Bruder des Research Award ist der Life Science PhD Award, für den es heuer 20 Einreichungen gab. Auch dieser wird jedes Jahr von der ÖGMBT in zwei Kategorien vergeben. Für die Grundlagenwissenschaften konnte diesmal Maximilian Schneider vom Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) in Wien punkten. Während der Zellteilung wird das zuvor lockere Chromatingerüst zu den Chromosomen verdichtet, die vom Spindelapparat mechanisch bewegt werden können. Schneider hat sich diesen Prozess näher angesehen. Dabei zeigte sich, dass jene Proteinkomplexe, die unter dem Namen „Kondensine“ bekannt sind, zwar für dieReorganisation der Chromatinfasern verantwortlich sind, die Verdichtung aber davon unabhängig ist und von Veränderun-gen der Histonacetylierung reguliert wird. Der Preis wurde von THP Medical Products gesponsert.In der Kategorie „Angewandte Forschung“ der Dissertationspreise nahm die ÖGMBT die Thematik des diesjährigen Chemie-Nobelpreises vorweg (dieser wurde zwei Wochen später bekannt gegeben): Mittels bioorthogonaler Markierung werden Moleküle im Inneren von Zellen durch eine Reaktion gekennzeichnet, die so selektiv ist, dass sie die übrigen biochemischen Prozesse in der Zelle nicht stören. Martin Wilkovitsch hat diesen Ansatz am Institut für Angewandte Synthesechemie der TU Wien genutzt, um chemische Bausteine zu erzeugen, die hohes Anwendungspotenzial in der Diagnostik, im Pretargeting und im gezielten Wirkstofftransport haben. Ein Beispiel dafür sind Antikörper-Radionuklid-Konjugate, bei denen der Antikörper dazu dient, einen in der Nuklearmedizin verwendeten radioaktiven Strahler an die richtige Stelle im Körper zu bringen. Das Preisgeld kam von Polymun Scientific.

 

Published in Chemiereport 07/2022

FEBS Network News November

Tuesday, 29 November 2022 09:29

The ÖGMBT has a very wide international network and is a member of several relevant scientific societies like FEBS. ÖGMBT members are automatically members of these societies and are entitled to benefits such as travel grants, short-term and long-term fellowships, Awards etc. Current calls and deadlines are published on our webpage and are sent to our members within the ÖGMBT newsletter.

 
ÖGMBT-YLSA (Young Life Scientists Austria) ÖGMBT-YLSA (Young Life Scientists Austria)
Young Life Scientists Austria, ÖGMBT-YLSA
Marta Lloret-Llinares Marta Lloret-Llinares
Senior Scientific Project Manager, EMBL's European Bioinformatics Institute
Anastasia Moraiti Anastasia Moraiti
PhD student, Francis Crick Institute
LearnSci LearnSci
Learning Technology Developer, LearnSci
 

ÖGMBT-YLSA/FEBS Junior Section present Botond Cseh

The next talk of 2022 from the FEBS Junior Sections initiative is organized by ÖGMBT-YLSA, the Junior Section of the Austrian Society. Dr. Botond Cseh, Brand and Customer Manager in Oncology, Vienn...

ÖGMBT-YLSA (Young Life Scientists Austria) By ÖGMBT-YLSA (Young Life Scientists Austria) , Young Life Scientists Austria, ÖGMBT-YLSA
 
 
Read more
 
 

The EMBL-EBI Competency Hub, a tool to support training and professional development

Careers in the life sciences and bioinformatics require specific knowledge, skills and attitudes. The Training team at EMBL-EBI have developed a framework of relevant training and continuous profes...

Marta Lloret-Llinares By Marta Lloret-Llinares , Senior Scientific Project Manager, EMBL's European Bioinformatics Institute
 
 
Read more
 
 

Get your negative results out of the drawer and turn them into a preprint winner

To encourage researchers to share a wider range of results, ASAPbio has launched a competition that calls for the submission of preprints that report a negative/null or inconclusive result as the ...

Anastasia Moraiti By Anastasia Moraiti , PhD student, Francis Crick Institute
 
 
Read more
 
 

Gain recognition for your innovations using digital tools in science education

Gain recognition for innovations in science teaching and learning using digital technologies with the LearnSci Teaching Innovation Awards. The LeanSci Teaching Innovation Awards celebrate outstandi...

LearnSci By LearnSci , Learning Technology Developer, LearnSci
 
 
Read more
 
 
 
 
Visit FEBS Network

 

FEMS - Get Involved bulletin – November 2022

Tuesday, 29 November 2022 09:16

The new FEMS Get involved bulletin is out! Read the November issue with microbiology research, events and calls.

 

In this bulletin:

  • FEMS Congress 9-13 July, 2023 in Hamburg, Germany
  • #FEMSmicroBlog
  • FEMS Journals
  • Opportunities Board
  • FEMS Grants

 

Deadlines:

  • Meeting Organizer Grants: 1 December 2022
  • Research and Training Grants: 1 January 2023
  • Industry Placement Grants: 1 February 2023
  • Meeting Attendance Grants: 1 March 2023

 

The ÖGMBT has a very wide international network and is a member of several relevant scientific societies like FEMS. ÖGMBT members are automatically members of these societies and are entitled to benefits such as travel grants, short-term and long-term fellowships, Awards etc. Current calls and deadlines are published on our webpage and are sent to our members within the ÖGMBT newsletter.

 

FEMS Affiliates Letter - November 2022

Friday, 25 November 2022 11:21

As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). The FEMS Affiliates Letter of November 2022 has the following content:

1. Microbiology News and Events
2. FEMS Research
3. Policy Corner

4. Grants Corner
5. Opportunities
6. Extras

 

 

Important Dates:

 

FEMS - Get Involved bulletin – October 2022

Wednesday, 02 November 2022 12:23

The new FEMS Get involved bulletin is out! Read the September issue with microbiology research, events and calls.

 

In this bulletin:

  • FEMS Awards: Nominations until 1 December 2022
  • FEMS Journals
  • Opportunities Board
  • FEMS Grants

 

Deadlines:

  • Meeting Organizer Grants: 1 December 2022
  • Research and Training Grants: 1 January 2023
  • Industry Placement Grants: 1 February 2023
  • Meeting Attendance Grants: 1 March 2023

 

The ÖGMBT has a very wide international network and is a member of several relevant scientific societies like FEMS. ÖGMBT members are automatically members of these societies and are entitled to benefits such as travel grants, short-term and long-term fellowships, Awards etc. Current calls and deadlines are published on our webpage and are sent to our members within the ÖGMBT newsletter.



 

 

FEMS Affiliates Letter - October 2022

Wednesday, 02 November 2022 12:15

As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). The FEMS Affiliates Letter of October 2022 has the following content:

 

1. Microbiology News and Events
2. FEMS Research
3. Policy Corner

4. Grants Corner
5. Opportunities
 

 

Important Dates:


 

 

Micrope: Positive Stimmung

Monday, 24 October 2022 07:22

Die Fachtagung „Microbe-assisted crop production“ (Micrope) war auch heuer wieder ein großer Erfolg. Bei der Veranstaltung arbeiten das Austrian Institute of Technology und die Österreichische Gesellschaft für Molekulare Biowissenschaften und Biotechnologie eng zusammen.

Sie war auch heuer ein großer Erfolg: die Fachtagung „Microbe-assisted crop production“ (Micrope, in „Corporate-Indentity“-Schreibweise „miCROPe“), die kürzlich in der Orangerie und im Apothekertrakt von Schloss Schönbrunn statt fand – bereits zum vierten Mal nach 2015, 2017 und 2019. Etwa 320 Fachleute besuchten die Veranstaltung, davon rund 25 Prozent aus der Wirtschaft sowie 37 Prozent aus dem studentischen Bereich. Die Micrope befasst sich im Wesentlichen mit der Anwendung von Mikroorganismen zur quantitativen Steigerung sowie zur qualitativen Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktion. Unter anderem können Mikroben als biologischer Dünger dienen. Sie werden aber auch eingesetzt, um Pflanzen resistenter gegen Trockenheit und andere Stressfaktoren zu machen. Ferner befasst sich die Micrope mit der Abwehr von Schädlingen sowie mit der Kontrolle von Pflanzenkrankheiten. Weitere Themen der Veranstaltungsreihe sind neue Erkenntnisse zur Interaktion zwischen Pflanzen und Mikroben, aber auch der Brückenschlag zur industriellen Landwirtschaft. Nicht Gegenstand der Micrope war und ist der Bereich der Gentechnik in all seinen Facetten, stellt deren Gründerin und Organisatorin Angela Sessitsch klar: „Es geht ausschließlich um nutzbringende Interaktionen zwischen Pflanzen und Mikroorganismen.“


Stichwort Interaktion: Die Interaktion zwischen Wissenschaft und Wirtschaft war laut Sessitsch einer der Gründe, die Micrope ins Leben zu rufen: „Es gibt kaum Konferenzen in diesem Bereich, bei denen einerseits der aktuelle Stand der Wissenschaft präsentiert wird und andererseits anwendungsorientierte Fragestellungen zur Sprache kommen. Diese Nische wollten wir füllen. Und das Konzept kommt offenbar gut an.“ Sessitsch, die Competence Unit Bioresources am Austrian Institute of Technology (AIT) leitet, arbeitet bei der Micrope eng mit der Österreichischen Gesellschaft für Molekulare Biowissenschaften und Biotechnologie (ÖGMBT) zusammen, deren Präsidentin sie vormals war und deren Vizepräsidentin sie bis heute ist. Das AIT kümmert sich um das Programm, die ÖGMBT um die organisatorischen Belange. Sessitsch zufolge stand lange Zeit infrage, ob es möglich sein würde, die Micrope heuer wieder als Präsenzveranstaltung abzuhalten. Die letztendliche Entscheidung für dieses Format erwies sich indessen als richtig. Nennenswerte Probleme mit der nach wie vor keineswegs überwundenen COVID-19-Pandemie gab es nicht. Sämtliche angemeldeten Teilnehmer waren präsent. Überdies verzeichneten Sessitsch und das Organisationsteam der Micrope eine Reihe von Onsite-Registrierungen: „Wir haben den Hunger nach persönlichen Treffen und Diskussionen gespürt. Die Vorträge waren exzellent, das Wetter war herrlich. Es hat einfach alles zusammengespielt. Und für viele Teilnehmer war es die erste Konferenz nach anderthalb oder zwei Jahren.“ Zufrieden zeigten sich laut Sessitsch auch die Sponsoren: „Wir haben durchwegs gutes Feedback bekommen. Die Stimmung war sehr positiv.“

 

Problemfeld Bodenverlust

Bei der heurigen Micrope behandelt wurden unter anderem Ansätze zum besseren Verständnis der „klassischen“ Interaktionen zwischen Mikroben und Pflanzen. Weiters ging es um Bodenmikrobiologie und Bodenmikrobiome, ein Thema, das laut Sessitsch zunehmend an Bedeutung gewinnt: „Wir leben ja leider in einer Zeit massiven Bodenverlustes. Das betrifft einerseits die Flächen als solche, andererseits aber auch die Bodendiversität.“ Die Konsequenzen sind schwerwiegend, warnt die Wissenschaftlerin: „Bodenmikroorganismen sind extrem wichtig für die Ökosysteme, für die Pflanzenproduktion und für deren Nachhaltigkeit.“ Weitere Vorträge beschäftigten sich mit der Komplexität der natürlichen Gemeinschaften von Mikroorganismen, sowohl im Boden als auch in den Pflanzen.

Thema war ferner, wie Pflanzen auf bestimmte Mikroorganismen reagieren, etwa, wie sich mit ihrer Hilfe der Ertrag landwirtschaftlich genutzter Pflanzen steigern lässt, aber auch, wie deren quasi „inhaltliche Qualität“ verbessert werden kann, beispielsweise durch einen höheren Gehalt an Vitaminen und Nährstoffen. Sessitsch zufolge handelt es sich dabei um „ein neues Thema, das sicherlich im Kommen ist“. Darüber hinaus befasste sich die heurige Micrope mit einer Reihe von Anwendungen wissenschaftlicher Forschungsergebnisse im kommerziellen Sektor. Eine brasilianische Kollegin etwa schilderte ihre Erfahrungen mit stickstoffakkumulierenden Mikroben in Zuckerrohr- und Maispflanzen. Ein anderer Vortrag beschäftigte sich mit Möglichkeiten der Kontrolle und Eindämmung einer weit verbreiteten Krankheit, die Zitruspflanzen befällt.


Zusammenhänge im Lebensmittelsystem


Sessitschs eigene Session hatte das Thema „Plant microbiomes in the food system“ zum Inhalt. Einige der dabei gehaltenen Vorträge fokussierten auf die Verbesserung der inhaltlichen Qualität von Pflanzen, darunter nicht zuletzt ihres Vitamin- und Nährstoffgehalts. Wichtig sind derartige Fragestellungen nicht zuletzt, weil der Mensch mit der pflanzlichen Nahrung stets einen Teil der darin enthaltenen Mikroorganismen aufnimmt. Diese können sich in seinem Darm ansiedeln und dort er wünschte, aber auch unerwünschte Wirkungen entfalten. Laut Sessitsch ging es aber auch um das Lebensmittelsystem im Allgemeinen. Üblicherweise erfolge eine eher „sektorale“ Betrachtung: „Man schaut sich die Pflanzenproduktion an und separat davon, wie sich die Ernährung auf die menschliche Gesundheit und das menschliche Mikrobiom auswirkt. Aber das hängt natürlich alles miteinander zusammen. Wie ein Boden bewirtschaftet wird, wie Pflanzen und Tiere produziert werden, spielt einfach eine Rolle für die menschliche Gesundheit und dafür, wie unser Darmmikrobiom aussieht. Diese Zusammenhänge haben wir in der Session thematisiert.“


Auf Wiedersehen in zwei Jahren


Geplant ist, die nächste Micrope in zwei Jahren abzuhalten, und das aller Voraussicht nach wiederum als Präsenzveranstaltung am „traditionellen“, bestens bewährten Standort Schönbrunn. Eine hybride Konferenz wäre demgegenüber erheblich aufwendiger und schwieriger zu kalkulieren. Abgesehen vom hohen technischen Aufwand wird auch für eine hybride Veranstaltung ein Konferenzort benötigt. Nimmt jedoch jemand nur „virtuell“ teil, ist seine Bereitschaft, die reale Konferenzgebühr zu erlegen, verständlicherweise begrenzt. „Außerdem haben wir gesehen, wie wichtig es den Teilnehmern ist, einander persönlich zu treffen“, resümiert Sessitsch.
 
www.micrope.org
www.oegmbt.at
www.ait.ac.at

Published in Chemiereport 06/2022

 

 

 

FEMS Research Bulletin - no. 001

Friday, 14 October 2022 11:47

As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS).

See the FEMS Research Bulletin - no. 001 with the latest top-quality science and developments from the FEMS Journals.

 

Important Dates:

 

Differential Scanning Fluorimenty (DSF) is available from the VBCF Protein Technologies Facility for biophysical characterization of your sample. If you are interested in using DSF, please get in touch with This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.!

We are happy to publish today the Call for applications to the EPSO Young Plant Scientist Award (YPSA) 2023.

 

 

 

Page 1 of 12
  • FEBS Network News November
    The ÖGMBT has a very wide international network and is a member of several relevant scientific societies like FEBS. ÖGMBT members are automatically members of these societies and are entitled to benefits such as travel grants, short-term and long-term fellowships, Awards etc. Current calls and deadlines are published on our webpage and are sent to our members within the ÖGMBT newsletter.   ÖGMBT-YLSA (Young Life Scientists Austria) Young Life Scientists…
    29.11.2022,
  • FEMS - Get Involved bulletin – November 2022
    The new FEMS Get involved bulletin is out! Read the November issue with microbiology research, events and calls.   In this bulletin: FEMS Congress 9-13 July, 2023 in Hamburg, Germany #FEMSmicroBlog FEMS Journals Opportunities Board FEMS Grants   Deadlines: Meeting Organizer Grants: 1 December 2022 Research and Training Grants: 1 January 2023 Industry Placement Grants: 1 February 2023 Meeting Attendance Grants: 1 March 2023   The ÖGMBT has a very…
    29.11.2022,
  • Invitation to participate: open consultation for Strategic Research & Innovation Agenda (SRIA)
    Invitation to participate in an open consultation for the Strategic Research and Innovation Agenda (SRIA) in support for the European Partnership for Personalised Medicine, EP PerMed It is our pleasure to inform you that the open consultation to validate and receive input for the Strategic Research and Innovation Agenda (SRIA) in support for the European Partnership for Personalised Medicine, EP PerMed, is launched. The outcome of the online consultation will…
    28.11.2022,
  • ISIDORe preparedness calls for proposals
    ISIDORe preparedness calls for proposals Following its rapid research response calls for proposals dedicated to SARS-CoV-2  (still open) and Monkeypox virus (Pre-application deadline: 29 November 2022), ISIDORe (Integrated Services for Infectious Disease Outbreak Research) has launched its preparedness programme calls for proposals for free of charge access to the consortium facilities and services. To prevent future pandemics, and advance the development of the appropriate medical countermeasures, the ISIDORe preparedness programme…
    28.11.2022,
  • FEMS Affiliates Letter - November 2022
    As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). The FEMS Affiliates Letter of November 2022 has the following content: 1. Microbiology News and Events 2. FEMS Research 3. Policy Corner 4. Grants Corner 5. Opportunities 6. Extras     Important Dates: 3 October 2022: Abstract & Grants Submission open 1 December 2022: Industry & Innovation Award and Education Development Award Nomination Deadlines 1 January 2023:…
    25.11.2022,
  • FEMS - Get Involved bulletin – October 2022
    The new FEMS Get involved bulletin is out! Read the September issue with microbiology research, events and calls.   In this bulletin: FEMS Awards: Nominations until 1 December 2022 FEMS Journals Opportunities Board FEMS Grants   Deadlines: Meeting Organizer Grants: 1 December 2022 Research and Training Grants: 1 January 2023 Industry Placement Grants: 1 February 2023 Meeting Attendance Grants: 1 March 2023   The ÖGMBT has a very wide international…
    02.11.2022,
  • FEMS Affiliates Letter - October 2022
    As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). The FEMS Affiliates Letter of October 2022 has the following content:   1. Microbiology News and Events 2. FEMS Research 3. Policy Corner 4. Grants Corner 5. Opportunities     Important Dates: 3 October 2022: Abstract & Grants Submission open 1 January 2023: Registration Opens 1 February 2023: Abstract & Grants Submission deadline    
    02.11.2022,
  • "HGSC - Helicobacter genomics, signaling and carcinogenesis” conference 2023
    "HGSC - Helicobacter genomics, signaling and carcinogenesis” conference from 02 to 05 December 2023 at the beautiful Castle Hirschberg in Beilngries (Bavaria, Germany). The HGSC conference is a high profile meeting that brings together established researchers and young scientists to share their latest data and vision in the field of Helicobacter. Sessions are organized on the key disciplines of genomics, pathogen evolution, pathogen-host interactions, signal transduction, immuno-oncology as well as translational…
    25.10.2022,
  • Webinar: Moving Ahead on Gender Equity: A Chemistry Perspective
    The International Union of Pure and Applied Chemistry is the global organization that provides objective scientific expertise and develops the essential tools for the application and communication of chemical knowledge for the benefit of humankind and the world. In 2019 IUPAC entered its second century, providing an opportunity to launch initiatives to create a more diverse and inclusive community. This webinar offers an overview, some insights and progress on this…
    24.10.2022,
  • FEMS Research Bulletin - no. 001
    As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). See the FEMS Research Bulletin - no. 001 with the latest top-quality science and developments from the FEMS Journals.   Important Dates: 3 October 2022: Abstract & Grants Submission open   Start of 2023: Registration Opens   1 February 2023: Abstract & Grants Submission deadline  
    14.10.2022,
  • New ÖGMBT company member
    We welcome our new ÖGMBT Company Member: Ludwig Boltzmann Gesellschaft Career Center (LBG-CC)    LBG Career Center – We care for Pre- & Post-Docs We support (young) researchers in Austria in achieving their individual career goals – in or outside of academia. Contact us for a career chat, join our workshops or special programs and design your own unique career path! We empower you to enhance your knowledge and skills…
    03.10.2022,
    by
  • New ÖGMBT company members
    We welcome our new ÖGMBT Company Members: PHIO scientific GmbH, The Core Facilities of the University of Natural Resources and Life Sciences (BOKU), Ribbon Biolabs, VALIDOGEN, DirectSens, The Doctoral School in Microbiology and Ecosystem Science       PHIO scientific GmbH is a high tech company from Munich, one of th e leading biotech-hubs in Europe. Our fully automatic, super compact microscopes and cutting-edge AI analysis platform allow for continuous imaging…
    08.09.2022,
    by
  • Erklärvideo zu Totimpfstoffen gegen COVID-19
    Das neue Erklärvideo von Open Science "SARS-CoV-2: Totimpfstoffe" ist fertig - rechtzeitig zum Start der Impfung mit dem Proteinimpfstoff von Novavax! Das Video, das in Kooperation mit dem Doktoratskolleg RNA-Biologie und der FH Campus Wien entstanden ist, erklärt, wie inaktivierte Ganzvirus- und Proteinimpfstoffe gegen COVID-19 hergestellt werden, was sie beinhalten und wie sie wirken.    
    02.03.2022,
  • Labbuddy - Training lab teaching
    We developed a training on teaching in the lab, in which we will provide teachers with tips and tricks that will help them inspire student learning in the lab. Laboratory course teaching fundamentals Teaching seems easy…….. ………until the moment you need to teach! Teaching is a true profession, but everyone can learn how to teach. Do you need to teach because of your Ph.D. study, or are you a teacher…
    27.01.2022,
    by
  • Open Call for Applications: 4 Fellowships 4 Entrepreneurs 2022
    Do you have an entrepreneurial idea that you want to develop under the guidance of experts? Are you ready to sound out your entrepreneurial spirit? Then the LBG Career Center might have the right program for you! Within the 4 Fellowships 4 Entrepreneurs program, you will build foundational knowledge about entrepreneurship, receive support on your journey to launching your ideas, and start on the path to becoming an entrepreneur.Throughout 9 months,…
    18.01.2022,
    by
  • FEBS Junior Sections Talk Series 2022
    FEBS Junior Sections Talk Series 2022 We have planned a series of monthly talks for 2022, alternating academic and career topics, each organized by a Junior Section from a different country. 13th January. Academic. Organized by Junior-GBM (the Junior Section of the German Society, GBM). A talk by Dr Andreas Schlundt, from Goethe University Frankfurt, on “The roles of sequence, structure and dynamics for specific RNA-recognition by proteins". Watch the recorded…
    18.01.2022,
    by
  • Chemiereport 8/21
    Chemiereport 8/12- the 8th edition of Chemiereport is out featuring news from life science world in Austria and most importantly covering article under the title  ”ÖGMBT presents career opportunities in the Life Sciences”.  In the article ÖGMBT interim manager Andrea Bauer speaks on all the ways ÖGMBT and ÖGMBT-YLSA explore possibilities for young life scientists in the field. More so by organizing variety of career events, presenting job profiles on…
    29.12.2021,
    by
  • IUBMB grants
    IUBMB grants- There is variety of travel and fellowship grants for young researchers from International Union of Biochemistry and Molecular Biology with upcoming deadlines.  Check it out here.
    04.11.2021,
    by
  • FEBS-IUBMB-ENABLE 2022 Symposium – a PhD and Postdoc meeting
    FEBS-IUBMB-ENABLE are now looking for an academic institution (either a university or a research institution) in Europe with a strong research background in molecular life sciences and an active PhD community to host the November 2022 conference. This event will be organized by a committee of young researchers belonging to the four ENABLE institutions (core institutions, as listed above) plus the selected host institution (associated institution). It will be organized…
    25.08.2021,
    by
  • FEBS junior initiative
    To bring together young scientists from all over Europe, the junior sections of the ÖGMBT (Austria), SIB (Italy), SEBBM (Spain) and GBM (Germany) have collaborated with FEBS to establish a platform for exchange within the FEBS Network. For this, FEBS has created an open Room for the Junior Sections of FEBS Constituent Societies. All young members from the FEBS societies are welcome to sign up to the FEBS Network and become a member of the room using the following…
    25.08.2021,
    by
  • live Webinar – 10 hints for your job search and application
     InvitationAs in last minute it was impossible for me to attend the CARLiS in Bratislava I have prepared a special webinar for the participants of Bratislava and I invite you to join the live Zoom-webinar. No registration necessary, free of charge.Tuesday 29th of November, 5 – 6 pmFollow the Zoom-Link or if it doesn’t work, copy...
    28.11.2022,
  • Tödlicher Stoff
    Es ist schon absurd, dass ein einfaches Stück Stoff Massen in Aufruhr bringen kann.… Sie würde ebenfalls lieber ein Tuch tragen, wie viele andere Frauen hier. Ein Tuch locker um die Ohren legen, sieht stilvoller aus als wie eine Wollmütze. Scheinbar ist der kalte Luftzug auch anderen unangenehm. Dieses einfache Kleidungsstück ist praktisch, ü...
    22.11.2022,
  • Principal Scientist Bioprocess Development (f/m/d)
    Principal Scientist Bioprocess Development (f/m/d) Boehringer Ingelheim RCVDer Beitrag Principal Scientist Bioprocess Development (f/m/d) erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschaftler /-innen....
    16.11.2022,
  • Ist ein dauerhafter Frieden auf der ganzen Welt möglich
    Jeder träumt insgeheim von einer besseren Zukunft, von einem Leben, in dem jeder hat, was er braucht, um glücklich, gesund und zufrieden zu sein. Von einem Leben in Freiheit, in dem die Menschen, egal welcher Hautfarbe oder Religion, welchen Berufs oder welchen Geschlechts, einander vertrauen, miteinander lachen, sich aufeinander verlassen können....
    15.11.2022,
  • (Trainee) Lab Scientist Research Immunology (f/m/d)
    (Trainee) Lab Scientist Research Immunology (f/m/d) Boehringer Ingelheim RCVDer Beitrag (Trainee) Lab Scientist Research Immunology (f/m/d) erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschaftler /-innen....
    15.11.2022,
  • CMC Senior Projektleiter*in Contract Manufacturing Business (w/m/d)
    CMC Senior Projektleiter*in Contract Manufacturing Business (w/m/d) Boehringer Ingelheim RCVDer Beitrag CMC Senior Projektleiter*in Contract Manufacturing Business (w/m/d) erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschaftler /-innen....
    12.11.2022,
  • Labormitarbeiter*in/ Laborant*in Inprozess-Kontrolle Schwerpunkt Chemische Analytik
    Labormitarbeiter*in/ Laborant*in Inprozess-Kontrolle Schwerpunkt Chemische Analytik DSM Austria GmbHDer Beitrag Labormitarbeiter*in/ Laborant*in Inprozess-Kontrolle Schwerpunkt Chemische Analytik erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschaftler /-innen....
    12.11.2022,
  • CMC Projektleiter*in Contract Manufacturing Business (w/m/d)
    CMC Projektleiter*in Contract Manufacturing Business (w/m/d) Boehringer Ingelheim RCVDer Beitrag CMC Projektleiter*in Contract Manufacturing Business (w/m/d) erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschaftler /-innen....
    12.11.2022,
  • Expert Human Pharma Communications (f/m/d)
    Expert Human Pharma Communications (f/m/d) Boehringer Ingelheim RCVDer Beitrag Expert Human Pharma Communications (f/m/d) erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschaftler /-innen....
    11.11.2022,
  • (Associate) Principal Scientist – Collaborative Medicinal Chemistry (f/m/d)
    (Associate) Principal Scientist – Collaborative Medicinal Chemistry (f/m/d) Boehringer Ingelheim RCVDer Beitrag (Associate) Principal Scientist – Collaborative Medicinal Chemistry (f/m/d) erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschaftler /-innen....
    11.11.2022,