Fressen die Bakterien aus dem Kuhmagen Plastikmüll?

Monday, 02 August 2021 16:36

Doris Ribitsch, Foto:(c) Fischer-Medien.atBakterien aus Kuhmägen könnten dazu verwendet werden, Polyestersorten aus denen z.B. Textilien, Verpackungen und kompostierbare Plastiksackerl gemacht sind, abzubauen. Die Forschungserkenntnisse vom Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) und der BOKU Wien könnten eine nachhaltige Option zur Verringerung von Plastikmüll darstellen.

Wechselwirkung mit Plastik noch wenig erforscht

Neue Ergebnisse einer Forschergruppe des Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) und der BOKU Wien zeigen, dass Bakterien aus Kuhmägen verwendet werden könnten, um Polyestersorten abzubauen, aus denen u.a. Textilien, Verpackungen und kompostierbare Plastiksackerl gemacht sind. Die Forschungsergebnisse bringen einerseits Licht in mikrobielle Gemeinschaften, die sich innerhalb der Rumenflüssigkeit im Rinderpansen befinden und hinsichtlich Plastikabbau wenig erforscht waren. Andererseits könnten die Forschungserkenntnisse eine nachhaltige Option zur Verringerung von Plastikmüll darstellen.

Einblick in den Rindermagen

In Europa fällt immer mehr Plastikmüll an. Mittlerweile befinden sich knapp 26 Millionen Tonnen an Müll in unserer Umwelt und unseren Weltmeeren, wovon zirka 15 Prozent Polyester ausmachen. Die Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung und staatliche Verbote von Plastikeinwegartikeln treiben Entwicklungen voran, diesem Problem durch Recycling und Wiederverwertung von Plastik vorzubeugen. Jedoch sind viele gängige Lösungen energieintensiv, aufgrund des Einsatzes toxischer Chemie wenig nachhaltig und nicht in der Lage, etwa Plastik aus Gemischtabfallströmen abzubauen.
„Plastik ist zwar schwer aufzuspalten, gleicht aber in seinem Aufbau in vielerlei Hinsicht dem Aufbau natürlicher Polyester wie Cutin, einer der Hauptkomponenten der Pflanzenzelle. Cutin kann z.B. im Komposthaufen gefunden werden, wo es von natürlichen Enzymen abgebaut wird. Das hat uns auf die Idee gebracht, auch an anderen Orten nach Enzymen zu suchen“, erklärt Doris Ribitsch, Senior Researcherin am acib und Forscherin am Institut für Umweltbiotechnologie an der BOKU Wien. Da das Futter von Kühen bereits natürliche Pflanzenpolyester enthält, die im Rinderpansen, einem Teil des Kuhmagens, durch die Rumenflüssigkeit aufgespalten und verdaut wird, wagten die Forscher einen genaueren Blick in die mikrobielle Zusammensetzung der Rumenflüssigkeit – und wurden fündig.

Vom Pflanzenpolymer zum Plastik

„Im Pansen-Reticulum lebt eine riesige mikrobielle Gemeinschaft, die für die Verdauung der Nahrung in den Tieren verantwortlich ist. Daher vermuteten wir, dass einige biologische Aktivitäten auch für die Hydrolyse von Plasitksorten genutzt werden könnten”, beschreibt Ribitsch jene enzymatische Reaktion, die für die Zersetzung von Plastik in seine ursprünglichen Bausteine – Monomere und Oligomere – verantwortlich ist. Mit diesen Bausteinen können in Folge entweder neue Polymere oder komplett andere Moleküle hergestellt werden.

Drei Arten von Polymeren

Die Forscher untersuchten drei Arten von Polyestern:
A) Ein als “PET” bekanntes synthetisches Polymer, das häufig in Textilien und Verpackungen verwendet wird.
B) Ein biologisch abbaubarer Kunststoff, der häufig in kompostierbaren Plastiktüten verwendet wird (PBAT), und
C) Ein biobasiertes Material aus nachwachsenden Rohstoffen.

“Gemeinsam sind wir stärker”

Zur Gewinnung der zu testenden Mikroorganismen wurde Pansenflüssigkeit aus einem österreichischen Schlachthof gewonnen. Anschließen brachten die Forscher diese Flüssigkeit mit den drei getesteten Kunststoffarten in Berührung, um zu ermitteln, wie effektiv der Kunststoff abgebaut werden kann. Die Ergebnisse, die kürzlich in der Zeitschrift Frontiers in Bioengineering and Biotechnology veröffentlicht wurden, zeigen, dass alle drei Kunststoffe von den Mikroorganismen aus Kuhmägen abgebaut werden können. Im Vergleich zu ähnlichen Forschungsarbeiten, bei denen meist einzelne Mikroorganismen untersucht wurden, stellten Ribitsch und ihre Kollegen fest, dass die Pansenflüssigkeit effektiver war, was darauf hindeuten könnte, dass die mikrobielle Gemeinschaft einen synergistischen Vorteil hat. Ribitsch: „In der Natur werden komplexe Moleküle wie Lignin, ein Bestandteil von Holz, durch Enzymkaskaden abgebaut, einer Zusammenarbeit mehrerer Mikroorganismen. Wir gehen davon aus, dass es auch ein Zusammenspiel mehrerer aus dem Rinderpansen isolierter Enzyme brauchen wird, um einen Gesamtabbau von Polyester zu gewährleisten.“

Neuer Prozess funktioniert, weitere Projekte erforderlich

Die Forschungsarbeiten wurden bis dato im Labormaßstab durchgeführt. “Aufgrund der großen Mengen an Pansen, die täglich in Schlachthöfen anfallen, wäre eine Hochskalierung leicht vorstellbar”, sieht Ribitsch den Prozess auch als industriell umsetzbar. Ribitsch gibt jedoch zu bedenken, dass es noch ein längerer Weg von der Rumenflüssigkeit zu großindustriellem Plastikabbau sein wird. Noch sind mikrobielle Gemeinschaften als potenzielle umweltfreundliche Ressource des Plastikrecyclings nämlich noch zu wenig erforscht. „Wir müssen in weiteren Projekten die Enzyme auf ihre Aktivität und Spezifität hin untersuchen: Wann und unter welchen Bedingungen sind die Enzyme aktiv? Welches Enzymgemisch arbeitet am effizientesten?“, verrät Ribitsch. Dass der Prozess jedoch funktioniert und damit ein neuer Weg im Plastikrecycling beschritten werden könnte, haben die acib- und BOKU-Forscher bereits bewiesen.

Originalpublikation: https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fbioe.2021.684459/full

Foto: Dr. Doris Ribitsch; Fotocredit: www.Fischer-Media.at

Kontakt
Dr. Doris Ribitsch
Universität für Bodenkultur Wien – Institut für Umweltbiotechnologie
Senior Researcher am Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib)
Tel.: (+43) 1 47654 97487
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Hintergrundinformation
BOKU
Die Universität für Bodenkultur Wien ist mit 2.200 Wissenschaftler*innen und 11.000 Studierenden eine der führenden Life-Sciences-Universitäten Europas. Dank der Verknüpfung von Naturwissenschaften, Technik sowie Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zeichnen sich Forschung und Lehre durch eine ganzheitliche Herangehensweise an Problemstellungen aus. Nachhaltigkeit, Klimafolgen, Ressourcenknappheit, Umweltschutz, Ernährungs- und Gesundheitssicherheit: Die Herausforderungen und Probleme unserer Zeit sind in vielfacher Weise miteinander verbunden und lassen sich nur auf inter- und transdisziplinäre Weise lösen. Die BOKU unterhält weltweit 18 Abkommen in Form von Netzwerkmitgliedschaften und rund 360 multi- und bilaterale Partnerschaften mit Universitäten und Forschungseinrichtungen und ist Teil der European University EPICUR. www.boku.ac.at.

acib
Das 2010 gegründete Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) entwickelt neue, umweltfreundlichere und ökonomischere Prozesse für die Biotech-, Chemie- und Pharmaindustrie und verwendet dafür die Methoden der Natur als Vorbild. Das acib, eine Non-Profit-Organisation, ist ein internationales Forschungszentrum für industrielle Biotechnologie mit weltweiten Standorten und Hauptsitz in Graz. acib versteht sich als Partnerschaft von 150+ Universitäten und Unternehmen. Eigentümer des acib sind die Universitäten Innsbruck und Graz, die TU Graz, die Universität für Bodenkultur Wien sowie Joanneum Research. Gefördert wird das K2-Zentrum im Rahmen des COMET-Programms durch das BMVIT, BMDW sowie die Länder Steiermark, Wien, Niederösterreich und Tirol. Das COMET-Programm wird durch die FFG abgewickelt.

 

(GZ)
Quelle: Universität für Bodenkultur
Foto: (c) Fischer-Media.at

Bei Rückfragen zum Artikel wenden Sie sich
bitte direkt an die im Artikel angegebene Kontaktadresse.

.fusion-widget-area-1 {padding:0px 0px 0px 0px;}.fusion-widget-area-1 .widget h4 {color:#4c5166;}.fusion-widget-area-1 .widget .heading h4 {color:#4c5166;}.fusion-widget-area-1 .widget h4 {font-size:24px;}.fusion-widget-area-1 .widget .heading h4 {font-size:24px;}
jobbörse für Naturwissenschaftler

Der Beitrag Fressen die Bakterien aus dem Kuhmagen Plastikmüll? erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschaftler /-innen.

Read more https://life-science.eu/fressen-kuhmagenbakterien-plastikmuell/

Published in life-science
  • Announcement - Bachem AtPS Award for Peptide Science in D/A/CH
    Im Rahmen des 10. Austrian Peptide Symposium (AtPS - http://austrianpeptides.org/) wird in diesem Jahr zum ersten Mal ein Preis für Nachwuchswissenschaftler*innen ausgeschrieben. More Infos Deadline for applications is September 30th, 2021
    13.09.2021,
  • FEMS Affiliates Letter - August 2021
    As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). The FEMS Affiliates Letter of August 2021 has the following content:   1. Microbiology News and Events 2. The FEMS Journals 3. Policy Corner 4. Grants Corner 5. Opportunities 6. Extras  
    09.09.2021,
  • FEBS-IUBMB-ENABLE 2022 Symposium – a PhD and Postdoc meeting
    FEBS-IUBMB-ENABLE are now looking for an academic institution (either a university or a research institution) in Europe with a strong research background in molecular life sciences and an active PhD community to host the November 2022 conference. This event will be organized by a committee of young researchers belonging to the four ENABLE institutions (core institutions, as listed above) plus the selected host institution (associated institution). It will be organized…
    25.08.2021,
  • FEMS - Get Involved bulletin – July 2021
    The FEMS Get involved bulletin is out! Read the July issue with microbiology research, events and calls. In this bulletin: World Microbe Forum: Looking back FEMS Conference on Microbiology FEMS Journal News Upcoming events, grants and job opportunities   The ÖGMBT has a very wide international network and is a member of several relevant scientific societies like FEMS. ÖGMBT members are automatically members of these societies and are entitled to…
    04.08.2021,
  • FEMS Affiliates Letter - July 2021
    As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). The FEMS Affiliates Letter of July 2021 has the following content:   1. Microbiology News and Events 2. The FEMS Journals 3. Policy Corner 4. Grants Corner 5. Opportunities 6. Extras  
    04.08.2021,
  • Summer School LEAD_able from LBG career center
    LINK: https://www.lbg.ac.at/themen/summer-school-leadable Das LBG Career Center bietet im Sommer 2020 zum zweiten Mal eine Summer School für Pre- und Post-Docs (NachwuchswissenschafterInnen) der Ludwig Boltzmann Gesellschaft, sowie anderer Forschungsorganisationen und Universitäten an. Das Ziel der intensiven 6-tägigen Summer School LEAD_able ist, sich kompakt Transferable Skills für eine (Führungs-)Karriere in oder außerhalb der Wissenschaft anzueignen und professionell begleitet über die individuelle Karriereentwicklung zu reflektieren.  Skills Trainings zu 4 Themenschwerpunkten, ein spezielles GENtoring (alters-, geschlechts-…
    29.06.2021,
  • FEMS Summer School for Postdocs
    ÖGMBT members are automatically members of FEMS and therefore elegible to apply for the summer school!   The FEMS Summer School for Postdocs will recognize 25 of the most talented and promising researchers from across the world – with spaces reserved for 15-20 European and 5-10 non-European students. It is designed to support personal and professional development through 10 days of close work with top scientists, and to enable and…
    10.06.2021,
  • Applications for FEBS Excellence Awards are open
    Please note that applications for the new FEBS Excellence Awards are now open (from 1st June) and will close on 1st September.  The online application system is here: https://fellowships.febs.org/ea_2021 and full details can be found on the FEBS website here: https://www.febs.org/our-activities/fellowships/febs-excellence-awards/. FEBS Excellence Awards are intended to support research projects in the molecular life sciences from early-career group leaders. They are granted over three years and amount to €100,000.
    08.06.2021,
  • Submission deadline for the Life Science Austria Awards extended until Sun, June 13
    The submission deadline for the "Life Science Awards Austria 21" has been extended until Sunday, June 13.
    31.05.2021,
  • FEMS Affiliates Letter - May 2021
    As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). The FEMS Affiliates Letter of May 2021 has the following content:   1. Microbiology News and Events 2. Publications 3. Policy Corner 4. Grants Corner 5. Opportunities 6. Extras
    28.05.2021,
  • FEBS-IUBMB-ENABLE 2022 Symposium – a PhD and Postdoc meeting
    FEBS-IUBMB-ENABLE are now looking for an academic institution (either a university or a research institution) in Europe with a strong research background in molecular life sciences and an active PhD community to host the November 2022 conference. This event will be organized by a committee of young researchers belonging to the four ENABLE institutions (core institutions, as listed above) plus the selected host institution (associated institution). It will be organized…
    25.08.2021,
    by
  • FEBS junior initiative
    To bring together young scientists from all over Europe, the junior sections of the ÖGMBT (Austria), SIB (Italy), SEBBM (Spain) and GBM (Germany) have collaborated with FEBS to establish a platform for exchange within the FEBS Network. For this, FEBS has created an open Room for the Junior Sections of FEBS Constituent Societies. All young members from the FEBS societies are welcome to sign up to the FEBS Network and become a member of the room using the following…
    25.08.2021,
    by
  • Explaining THT Biomaterials in 3 Minutes to Scientists
    This is our supplemental 3 minute video for the 11th World Congress on Alternatives and Animal Use in the Life Sciences (WC11) from 23 August - 2 September 2021, our abstract ID=625: https://www.youtube.com/watch?v=cEArIBSnKsc&feature=youtu.be Enjoy watching (and sorry for the poor sound - we will improve)!
    16.07.2021,
  • Summer School LEAD_able from LBG career center
    LINK: https://www.lbg.ac.at/themen/summer-school-leadable Das LBG Career Center bietet im Sommer 2020 zum zweiten Mal eine Summer School für Pre- und Post-Docs (NachwuchswissenschafterInnen) der Ludwig Boltzmann Gesellschaft, sowie anderer Forschungsorganisationen und Universitäten an. Das Ziel der intensiven 6-tägigen Summer School LEAD_able ist, sich kompakt Transferable Skills für eine (Führungs-)Karriere in oder außerhalb der Wissenschaft anzueignen und professionell begleitet über die individuelle Karriereentwicklung zu reflektieren.  Skills Trainings zu 4 Themenschwerpunkten, ein spezielles GENtoring (alters-, geschlechts-…
    29.06.2021,
    by
  • Journal “Cell Communications and Signaling” invites you to submit abstracts
    Journal "Cell Communications and Signaling" invites you to submit to our new thematic series: Extracellular Vesicles in Infectious Disease   This new thematic series focuses on the role of EVs in bacterial and viral infections. This includes EVs released from infected host cells that contain antimicrobial compounds, outer membrane vesicles (OMVs) derived from bacterial pathogens or viruses, which strongly resemble mammalian EVs. Increasing knowledge of pathogen- and host cell-derived EVs…
    01.06.2021,
    by
  • 1. Immunis Sponsorship for Young Science
    SZABO-SCANDIC und Next Generation Immunologists NGI fördern Immunologieforschung Gerade die aktuellen Entwicklungen zeigen deutlich, wie wichtig immunologische Forschung und wissenschaftliche Netzwerke sind. Mit dem ersten Immunis Sponsorship for Young Science, kurz Immunis, möchte SZABO-SCANDIC und die Next Generation Immunologists NGI als Nachwuchsorganisation der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie ÖGAI junge Wissenschafter/-innen fördern. Die Forschungsförderung von insgesamt 8.000 Euro wird in Geld- und Sachleistungen ausbezahlt. Anmeldung ist ab sofort bis zum 30. Juni 2021…
    12.05.2021,
  • Safety first
    01.10.2020,
  • EURAXESS Career Orientation tool
    No limits: explore your career as a researcher   The 'No limits' toolkit for researchers highlights resources to help you identify what's important for you in your career plan to build on your skills and knowledge consider a wide range of career options make a plan to reach your professional development goals The toolkit includes advice, quizzes to help you explore your own needs and links to resources, information and…
    24.06.2020,
  • Stipendien und Förderungen
    Österreichs größte Datenbank für Stipendien und Forschungsförderung richtet sich an Incomings und Outgoings. Sie enthält aktuelle Ausschreibungen für Stipendien, Zuschüsse, Forschungsförderungen, Praktika und Forschungspreise. Interessierte können gezielt nach passenden Stipendien und Förderungen suchen. >> www.grants.at
    08.05.2020,
  • Takeda: Global Plasma Alliance in the fight against COVID-19
    World-leading plasma companies collaborate to accelerate the development of a potential COVID-19 hyperimmune therapy. Takeda has been working intensively on the development of a potential plasma-derived therapy for the treatment of COVID-19 since the beginning of the corona crisis. At the beginning of April, Takeda Pharmaceutical Company Limited and CSL Behring announced the establishment of a global plasma alliance to accelerate the development of a potential therapy to treat people…
    27.04.2020,
    by
  • Vor Kraft strotzen – aber wie?
    Wer will das nicht – so richtig vor Kraft strotzen. Unabhängig von der Laune des Tages, dem “good will” der anderen oder eines besonderen angeborenen Persönlichkeitsmerkmals die gestellten Aufgaben in Angriff nehmen und umsetzen. Edith Dusch beschreibt in ihrem Gastbeitrag wie du selbst dafür sorgen kannst, dauerhaft dynamisch un...
    15.09.2021,
  • Die Dorfgemeinschaft 1
    Die Dorfgemeinschaft ist zerrüttet. Harry, ein Gründungsmitglied des Sportvereins, will nicht mehr länger mitspielen.Seite 1Das Märchen streift mit seinen Metaphern sehr oft sehr nahe an der Realität an. Diese Dorfgemeinschaft könnte eine Metapher für viele andere Gemeinschaften sein. Es könnte ein x-beliebiges Dorf irgendwo auf dieser Welt sein, e...
    14.09.2021,
  • Senior Technical Assistant (w/m/d)
    Senior Technical Assistant (w/m/d) globe personal services GmbHDer Beitrag Senior Technical Assistant (w/m/d) erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschaftler /-innen....
    08.09.2021,
  • L’larebü
    Idyllisch liegt das Dorf L’larebü zwischen den sanften Hügeln, die es umgeben.Seite 1L’larebü = Das Dorf trägt nicht zufällig diesen Namen. Er ist abgeleitet von “Überall” und lediglich verkehrt geschrieben – Was könnte damit gemeint sein? Leben wir in einer verkehrten Welt? Oder sind diese Verhaltensmuster und C...
    07.09.2021,
  • CO2-Anstieg und Trockenheit führen zu geänderter Wassernutzung bei Bäumen
    Bäume erhöhen bei CO2-Anstieg und Trockenheit die Effizienz der Wassernutzung in globalen Wäldern. Ein internationales Forscher*innenteam mit BOKU-Beteiligung weist Auswirkungen des Klimawandels auf die Wassernutzungseffizienz von Pflanzen nach. Bäume reagieren auf KlimabedingungenBäume sind in der Lage auf die steigende CO2-Konzentration und...
    06.09.2021,
  • Step by step von der Wissenschaft in die Wirtschaft
    Die bahnbrechende Idee alleine reicht nicht aus, damit aus einer viel versprechenden wissenschaftlichen Erkenntnis auch ein wirtschaftlicher Erfolg wird. Was es dazu alles braucht, das erklärt Mag. Lukas Madl von tecnet NÖ Schritt für Schritt in seiner Video Serie – “research-to-value”. Was hilft uns die beste Wissenschaft, wenn s...
    03.09.2021,
  • Computer kontrollieren sich gegenseitig
    Woher wissen wir, ob ein Quantencomputer die richtige Antwort auf eine Frage liefert, die mit keinem anderen Computer und damit auch von keinem Menschen, beantwortet werden kann? Dieser Herausforderung widmete sich nun ein Team von Forscher*innen der Universitäten Wien, Innsbruck, Oxford und Singapur, und zeigte wie sich Quantencomputer...
    02.09.2021,
  • Durch Luft anhalten das Operationsrisiko abschätzen
    Man muss nur kurz die Luft anhalten und schon liefert ein neues elektromedizinisches Gerät wichtige Daten, die vor einer Operation über mögliche Risiken Auskunft geben. Dieses Messgerät, das die „Fitness des Herz-Kreislauf- und Lungensystems“ von Patient_innen auf einfache und objektive Weise messen soll, wurde gemeinsam von der TU Wien und der Med...
    01.09.2021,
  • Fäkale Krankheitserreger durch Starkregen und Überschwemmung im Trinkwasser
    Starkregen und Überschwemmungen verändern die Qualität von Flussauenwasser. Das ist besonders für jene Trinkwasserbrunnen relevant, die daraus gespeist werden. Wie sich die Wasseerqualität genau verändert, daran forschen aktuell Wissenschaftler_innen der TU Wien.Trinkwasserressource – AuenlandschaftAuenlandschaften sind für die...
    30.08.2021,
  • Lebensqualität und Nachhaltigkeit sind kein Gegensatz
    Sozialökologen an der Universität für Bodenkultur Wien forschen nach der Strategie für hohe Lebensqualität bei möglichst geringem Ressourcenkonsum.Gesellschaften nutzen materielle und energetische Ressourcen, um langlebige Strukturen wie Gebäude, Infrastrukturen oder Maschinen aufzubauen, zu erhalten und zu nutzen, also einen „sozialen St...
    25.08.2021,