Energie statt Depression

Wednesday, 30 September 2020 02:25
Energie statt Depression

Alexander Karabatsiakis Foto: (c) Universität Innsbruck

Das Gehirn hat den höchsten Energieverbrauch im Körper. Chronische Stressbelastung braucht Energie und kann sich bis zu einer Depression entwickeln. Müdigkeit, Energiemangel, Schlafstörungen oder Apathie sind oft die Folgen. Alexander Karabatsiakis am Institut für Psychologie der Universität Innsbruck erforscht die biologischen Veränderungen im körpereigenen Energiesystem, den Mitochondrien.

Die Depression zählt zu den Volkskrankheiten der Gegenwart und gilt als eine der häufigsten Ursachen für langfristige Arbeitsunfähigkeit. Die bevorstehenden Herbst- und Wintermonate drücken bei Vielen zusätzlich auf die Stimmung. Was steckt hinter diesem Mysterium?

Energiemangel und Depression

Menschen, die aufgrund von chronischem oder traumatischem Stress an einer Depression erkranken, erfahren häufig eine psychische sowie eine körperliche Leistungsreduktion. Sie schlafen schlechter und verfallen oft in einen intensiven Grübel-Modus. Alexander Karabatsiakis sucht als Molekularbiologe und Systemischer Neurowissenschaftler auf der Ebene der Psychoneuroimmunologie nach biologischen Veränderungen, die bei Depressionen auftreten. „Das Gehirn ist eines der Organe mit dem höchsten Energieverbrauch im menschlichen Körper. Energie ist die Voraussetzung für Arbeit, und Leistung ist definiert als Arbeit pro Zeit. Da betroffene Patientinnen und Patienten weniger psychosomatische Leistung abrufen können, deutet vieles darauf hin, dass mit dem Energiestoffwechsel etwas nicht in Ordnung ist. Aufgrund des hohen Energieverbrauchs scheint das Gehirn daher besonders vulnerabel für Veränderung in der bioenergetischen Versorgung zu sein. Aber auch andere Teile des Körpers sind betroffen von einer Depression, darunter das Herz und das Immunsystem.

Mitochondrien – die Kraftwerke des Körpers

Im Fokus der Forschung von Alexander Karabatsiakis und seinem Team stehen die Mitochondrien, die er als die “Kraftwerks-Organellen” in unseren Zellen bezeichnet. Die Hauptaufgabe von Mitochondrien ist die Produktion von Adenosintriphosphat (ATP), der biochemischen Energiewährung des Körpers. „Als biologische Ursache könnte die Depression aus einer funktionellen Veränderung des mitochondrialen Systems hervorgehen, welches bei chronischer Überbeanspruchung durch Stress in eine Art ‚biochemischen Burnout‘ rutscht und seine Leistungsfähigkeit verliert“, verdeutlicht der Wissenschaftler, der gemeinsam mit seinem Team den Sauerstoffverbrauch von Immunzellen misst, um das Leistungspotential der Mitochondrien zu charakterisieren.

Eng vernetzt mit der Wirtschaft

Energie statt Depression

Unterschiedliche Injektionskanülen für Substrate, die bei der Mitochondrien-Respirometrie zur Stimulation der Immunzellen eingesetzt werden. Foto: (c) Alexander Karabatsiakis

Die dazu erforderliche Technologie wird im Rahmen gemeinsamer Arbeiten von dem Innsbrucker Unternehmen Oroboros Instruments zur Verfügung gestellt. Weiters kooperiert Karabatsiakis auch mit dem Innsbrucker Unternehmen Biocrates, einer internationalen Referenz auf dem Gebiet der Massenspektrometrie-basierten Biomarkerforschung. Als interdisziplinärer Forscher ist es für Alexander Karabatsiakis auch das Ziel, alle beteiligten Akteure noch stärker zu vernetzen. Hierdurch soll der Wissenschaftsstandort Innsbruck international auch auf dem Gebiet der biomolekularen Depressionsforschung stärker sichtbar werden.

Das “Pickerl” für den Körper

Die Leistung und die Integrität der Mitochondrien als zelluläre Energieproduzenten ist essentiell für das Wohlbefinden und die Gesundheit der Menschen. Alexander Karabatsiakis sucht nach biologischen Veränderungen, die bei einer Depression auftreten, und untersucht auch, inwiefern diese durch eine psychotherapeutische Intervention reversibel sind. „Will man für sein Auto ein Pickerl haben, prüfen die Mechaniker auch den Motor und die Abgase. So etwas Vergleichbares machen auch wir. In unserem Labor-‚Prüfstand‘, dem Oroboros Oxygraphen, wird untersucht, wie sich Mitochondrien verhalten, wenn man den zellulären Motor im Leerlauf betrachtet, wenn man Vollgas gibt oder wie sie reagieren, wenn man ihren Motor abwürgt. Interessant für uns ist vor allem, wie viel ‚Abgase‘ dabei erzeugt werden“, verbildlicht Karabatsiakis.

In einer Studie konnte der Wissenschaftler mit seinem Team bereits zeigen, dass es bei Patientinnen und Patienten mit einer Depression zu einer signifikanten Reduktion der mitochondrialen Leistung in Abhängigkeit der klinischen Symptomschwere kommt. „Je depressiver die Menschen waren, desto weniger haben die Immunzellen Sauerstoff verbraucht, um daraus über die Mitochondrien Energie zu produzieren“, so Karabatsiakis. In einer im vergangenen Jahr abgeschlossenen Studie konnte der Molekularbiologe zeigen, dass eine bei depressiven Patientinnen und Patienten angewandte Psychotherapie und die damit einhergehende Symptomverbesserung auch Verbesserungen der Mitochondrienaktivität mit sich gebracht hat.

Anpassung der Therapie an den Patienten

Die Möglichkeit, das Anschlagen einer Therapie gegen Depression auf biologischer Ebene feststellen zu können, soll zukünftig die Diagnostik und den Therapieverlauf unterstützen. „Nicht jeder Patient spricht auf Antidepressiva oder auf Psychotherapie an. Bei sehr schweren Formen der Depression kann auch eine Elektrokonvulsionstherapie eingesetzt werden. Durch einen Stromfluss wird ein Muskelkrampf bei denen in Kurzzeitnarkose versetzten Patientinnen und Patienten ausgelöst. Über bislang unvollständig verstandene Mechanismen kommt es in kürzester Zeit zu einer starken neurologischen Stimulation mit extremen antidepressiven Effekten“, erläutert der Wissenschaftler, der verdeutlicht, dass diese Therapieform allerdings nur bei etwa der Hälfte der Patientinnen und Patienten anschlägt. „Kann man bei den Betroffenen nach der Hälfte der Anwendungen auch keine Verbesserung im mitochondrialen System feststellen, dann müssten sie nicht mehr für die weiteren Behandlungen narkotisiert und der weitere Therapieverlauf angepasst werden. Auf der anderen Seite könnte ein mitochondrialer Funktionstest objektiv eine Verbesserung der bioenergetischen Versorgung nachweisbar machen. Beide Ansätze werden derzeit im Rahmen einer neu geplanten Studie zur Untersuchung am Standort Innsbruck vorbereitet“, so Karabatsiakis.

Schluss mit dem Mysterium “Depression”

Psychische Belastungen und psychiatrische Erkrankungen werden in der Gesellschaft auch heute noch häufig als Tabuthemen behandelt. „Die Aufgabe der Wissenschaft ist es, auch über diese Themen aufzuklären und zu entmystifizieren. Können wir nachweisen, dass psychiatrische Erkrankungen auch durch einen Mangel an Energie oder verstärkte Entzündungsreaktionen im Körper bedingt werden, dann erzielen wir auch ein besseres Verständnis für die Krankheit in der Gesellschaft. Es ist wichtig, zu entstigmatisieren und darauf aufmerksam zu machen, dass es wirkungsvolle Hilfen bei Depression und anderen psychiatrischen Erkrankungen gibt. Auf diesem Weg können wir viel Positives für die Betroffenen bewirken“, engagiert sich Karabatsiakis, der auch als österreichischer Repräsentant in der European Depression Association tätig ist. Der Wissenschaftler macht zudem darauf aufmerksam, dass die gesundheitlichen Auswirkungen von Covid-19 auch die Psyche der Menschen miteinschließt. „Wir dürfen unseren Fokus nicht nur auf die körperlichen Komplikationen richten, sondern müssen auch die psychosomatischen Belastungen im Blick haben.

“Durch andauernden Stress, soziale Isolation sowie psychosoziale und ökonomische Belastungen steigt das Risiko für eine Depression”, so der Wissenschaftler. Der Experte rät präventiv dazu, die individuellen Stressmomente durch gezielte Intervention zu regulieren. „Durch etwas mehr Achtsamkeit im Leben, einen gesunden Lebensstil inklusive gutem Schlaf und gesunder Ernährung, ausreichend körperlicher Aktivität, reduzierte Arbeitsbelastungen oder weniger stressverursachende Tätigkeiten können wir uns auch selbst vor einer zu hohen Belastung schützen“, empfiehlt Alexander Karabatsiakis, der mit seinen Untersuchungen auf dem noch wenig verstandenen Gebiet der biomolekularen Depressionsforschung einen Beitrag zur Verbesserung der Therapie beitragen wird.

HÖRTIPP: Alexander Karabatsiakis im Podcast „Zeit für Wissenschaft“ der Universität Innsbruck. Der Psychologe erzählt über seine Arbeit auf dem Gebiet der Psychoneuroimmunologie und erklärt, warum jeder Mensch potenziell an einer Depression erkranken kann und Stigmatisierungen daher völlig unangebracht sind: https://www.uibk.ac.at/podcast/zeit/sendungen/zfw046.html

Rückfragehinweis:
Dr. Alexander Karabatsiakis
Institut für Psychologie
Universität Innsbruck
Telefon: +43 512 507 56036
E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Web: https://www.uibk.ac.at/psychologie/mitarbeiter/karabatsiakis/

(GZ)
Quelle: Universität Innsbruck
Foto: (c) Bruce Mars, unsplash.com

Der Beitrag Energie statt Depression erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen.

Read more https://life-science.eu/mitochondrien-depression/

Published in life-science
  • That was the kick off of Austria's 1st Life Science Career Fair
    In these exciting times it is a special challenge but also a pleasure to create something new. We were immediately thrilled when Alexandra Khassidov,  o the managing director of our cooperation partner of the Austrian Association of Molecular Life Sciences and Biotechnology (ÖGMBT) contacted us with the idea of an Austria-wide life science career fair. A joint organization was quickly decided on, whereupon Life Science Austria (LISA) and other Austrian…
    02.11.2020,
  • FEMS - Get Involved bulletin – October 2020
    The FEMS Get involved bulletin is out! Read the October issue with microbiology research, events and calls. Some highlights: Call for Early Career Scientists as Reviewers for FEMS Microbes FEMS Webinars FEMS Microbes Research Poster Prize World Antimicrobial Awareness Week Top 3 Opportunities this month Grant Application Deadlines The ÖGMBT has a very wide international network and is a member of several relevant scientific societies like FEMS. ÖGMBT members are…
    02.11.2020,
  • FEMS Affiliates Letter - October 2020
    As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). The FEMS Affiliates Letter of October 2020 has the following content: Page 2-3: FEMS Microbiology News Page 4-7: New Research in the FEMS Journals Page 8-9: Grants Corner, Events & Opportunities Page 10: Deadlines, Videos & Extras See ÖGMBT Special - Page 9: Life Science Tuesday #5: Microbiome Innovations
    29.10.2020,
  • Life Science Tuesday #2/12 – “RNA Biology” - October 20 - Program & Abstract Booklet
    FREE REGISTRATION FOR PERSONAL MEMBERS Our first Life Science Tuesday “Lipids and Metabolism” was well attended, the discussions in the breakout rooms were lively, the Short Talks by young talents were on a high standard and we were enthused by the quality and creativity of the Science Flashes. Thanks to all who participated! We expect no less at our next Life Science Tuesday #2/12 dedicated to “RNA Biology” supported by…
    16.10.2020,
  • Posterchallenge Deadline extension 16.10.2020
    Dear colleagues, the Austrian Platform for Personalized Medicine (“Österreichische Plattform für Personalisiere Medizin” ÖPPM) is pleased to invite you to an Austrian-wide competition for students in (e-) health and IT sciences at Universities and Institutions for Applied Sciences during the annual (virtual!) ÖPPM meeting in autumn 2020.   „What means Personalized Medicine and Digitalization for you in your area of expertise?“   10 carefully chosen posters will be presented on…
    12.10.2020,
  • FEMS Affiliates Letter - September 2020
    As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). The FEMS Affiliates Letter of September 2020 has the following content: Page 2-3: FEMS Microbiology News Page 4-5: MicroLife, FEMS Microbes Page 6-7:  New Research in the FEMS Journals Page 8-9: Grants Corner, Events & Opportunities Page 10: Deadlines, Videos & Extras    
    05.10.2020,
  • FEMS - Get Involved bulletin – September 2020
    The FEMS Get involved bulletin is out! Read the September issue with microbiology research, events and calls. Some highlights: Call for Early Career Scientists as Reviewers for FEMS Microbes FEMS Microbes: Read the inaugural editorial FEMS Microbes: Interview with Editor-in-Chief Jana Jass Top 3 Opportunities this month International Microorganism Day 2020 rewind – watch the streams! Microbe Art Competition: And the winners are... Grant Application Deadlines Additional FEMS Research and Travel Grants...…
    30.09.2020,
  • INTERNATIONAL MICROORGANISM DAY
    17 September is International Microorganism Day, an opportunity to promote the diversity and variety of microorganisms and a way to encourage everyone to recognize and celebrate the many ways microscopic organisms are important in human health, culture and, throughout our daily lives.    International Microorganism Day is an annual celebration of microbiology and this year we are making an even greater effort to promote the positive contributions of microorganisms in…
    14.09.2020,
  • FEMS Affiliates Letter - August 2020
    As member of the ÖGMBT you are automatically also member of the Federation of European Microbiology Societies (FEMS). The FEMS Affiliates Letter of August 2020 has the following content: Page 2-3: FEMS Microbiology News Page 4-5: Research from the FEMS Journals Page 6-7:  MicroLife - inaugeral editorial, FEMS Microbes Page 8-9: Grants Corner, Events & Opportunities Page 10: Deadlines, Videos, Extras  
    31.08.2020,
  • US and Austrian Fulbright Scholar Awards are open for application
    Fulbright Austria has been creating opportunities since 1950. For 70 years, we have facilitated academic exchange between the US and Austria to promote mutual understanding. The US and Austrian Fulbright Scholar Awards are open for application: For Austrians: https://www.fulbright.at/programs/in-the-usa/scholars Grant Deadline: October 30, 2020   For Americans: https://www.fulbright.at/programs/in-austria/scholars Grant Deadline: September 15, 2020   Grant Length: 3–4 months Starting Date: 2021–22 academic year      
    26.08.2020,
  • Few places left - Career Workshop Pimp Your Proposal
    Career Workshop Pimp Your Proposal: How to successfully advance your funding project for  national & EU grants Will you submit a funding proposal shortly or has your proposal recently been rejected? Would you like to learn best practices for developing a successful funding proposal?Join us for a 2-day, hands-on career workshop that will provide you with concrete feedback on your proposal or project idea. Based on your ideas or a…
    06.10.2020,
  • Safety first
    01.10.2020,
  • ClinicalStrategy, ClinicalDevelopment
    01.10.2020,
  • Safety first in clinical development
    https://www.linkedin.com/company/gouya-insights/   The hope for a fast availability of #COVID19 #vaccine is understandable. Worlwide plans to vaccinate hundreds of millions of people with the first successful candidate. One serious adverse event per thousand of a vaccine given to 100 million people means harm to 100,000 otherwise healthy people. Trust that given the time science will deliver a medical solution in the form of a vaccine or a chemoprophylactic drug treatment with measures for…
    01.10.2020,
  • LISAvienna to support the EFIB Digital Start-up Forum
    The digital START-UP FORUM offers young founders who are active in industrial biotech-nology and bioeconomy strong visibility among the international EFIB attendees, representing sector stakeholders from companies, academics, SMEs, investors, policy makers, NGOs and media.  LISAvienna encourages start-ups to apply Start-ups from the following areas are invited to apply for a live pitch: Green. Circular. Sustainable. Food, Feed & Nutrition Fashion & Textiles Materials & Packaging Bioprocesses & Technologies Participation…
    04.09.2020,
  • Philipp Hainzl appointed new Managing Director at LISAvienna by the Vienna Business Agency
    On September 1, 2020, Philipp Hainzl will succeed longstanding Managing Director Peter Halwachs as representative of the Vienna Business Agency on the board of the Vienna life sciences platform LISAvienna. He and Johannes Sarx from the Austrian promotional bank Austria Wirtschaftsservice (aws) are now jointly responsible for the life science cluster. Commenting on his new area of responsibility, Philipp Hainzl said, “LISAvienna is one of the most important initiatives designed…
    01.09.2020,
  • EURAXESS Career Orientation tool
    No limits: explore your career as a researcher   The 'No limits' toolkit for researchers highlights resources to help you identify what's important for you in your career plan to build on your skills and knowledge consider a wide range of career options make a plan to reach your professional development goals The toolkit includes advice, quizzes to help you explore your own needs and links to resources, information and…
    24.06.2020,
  • Stipendien und Förderungen
    Österreichs größte Datenbank für Stipendien und Forschungsförderung richtet sich an Incomings und Outgoings. Sie enthält aktuelle Ausschreibungen für Stipendien, Zuschüsse, Forschungsförderungen, Praktika und Forschungspreise. Interessierte können gezielt nach passenden Stipendien und Förderungen suchen. >> www.grants.at
    08.05.2020,
  • Takeda: Global Plasma Alliance in the fight against COVID-19
    World-leading plasma companies collaborate to accelerate the development of a potential COVID-19 hyperimmune therapy. Takeda has been working intensively on the development of a potential plasma-derived therapy for the treatment of COVID-19 since the beginning of the corona crisis. At the beginning of April, Takeda Pharmaceutical Company Limited and CSL Behring announced the establishment of a global plasma alliance to accelerate the development of a potential therapy to treat people…
    27.04.2020,
    by
  • Checklist for conducting virtual meetings
    Most of us are in home office and are experiencing many virtual meetings with various tools like skype, zoom, slack, gotomeeting. Leading teams in real life is a challenge, leading teams virtually even more. Together with Irene, an expert in meeting design and team leading, our staff member Andrea has co-edited a virtual meetings checklist. You can download the checklist for free (in English and German) from Irene’s website.
    09.04.2020,
    by
  • Effizientes Kunststoffrecycling durch neue Sortiertechnologie
    Materialverbunde wie beispielsweise Mehrschichtfolien für Verpackungen lassen sich nicht oder nur schwer gezielt trennen. Diese werden deshalb meist downgecycelt und verschwinden so aus dem Werkstoff-Kreislauf. Wissenschafter/-innen am Department Kunststofftechnik an der Montanuniversität Leoben und dem Polymer Competence Center Leoben (PCCL) e...
    21.11.2020,
  • Facharzt (m/w/d) für Orthopädie und Traumatologie
    Facharzt (m/w/d) für Orthopädie und Traumatologie Peter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Facharzt (m/w/d) für Orthopädie und Traumatologie erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    19.11.2020,
  • Mitarbeiter Sterile Arzneimittelherstellung / Sterillabor
    Mitarbeiter Sterile Arzneimittelherstellung / SterillaborNOTCHDELTADer Beitrag Mitarbeiter Sterile Arzneimittelherstellung / Sterillabor erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    18.11.2020,
  • Facharzt (m/w/d) für Anästhesiologie und Intensivmedizin
    Facharzt (m/w/d) für Anästhesiologie und IntensivmedizinPeter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Facharzt (m/w/d) für Anästhesiologie und Intensivmedizin erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    18.11.2020,
  • Facharzt (m/w/d) für Allgemeinmedizin
    Facharzt (m/w/d) für AllgemeinmedizinPeter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Facharzt (m/w/d) für Allgemeinmedizin erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    18.11.2020,
  • Facharzt (m/w/d) für Innere Medizin mit Option Additivfach “Nephrologie” zu erwerben
    Facharzt (m/w/d) für Innere Medizin mit Option Additivfach “Nephrologie” zu erwerbenPeter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Facharzt (m/w/d) für Innere Medizin mit Option Additivfach “Nephrologie” zu erwerben erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    18.11.2020,
  • Laborplaner, Schwerpunkt Ausführung
    Laborplaner, Schwerpunkt AusführungNOTCHDELTADer Beitrag Laborplaner, Schwerpunkt Ausführung erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    18.11.2020,
  • Facharzt (m/w/d) für Allgemeinmedizin für Innere Medizin
    Facharzt (m/w/d) für Allgemeinmedizin für Innere MedizinPeter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Facharzt (m/w/d) für Allgemeinmedizin für Innere Medizin erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    18.11.2020,
  • Fach- / Oberarzt (m/w/d) für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
    Fach- / Oberarzt (m/w/d) für Frauenheilkunde und GeburtshilfePeter Grill ÄrztevermittlungDer Beitrag Fach- / Oberarzt (m/w/d) für Frauenheilkunde und Geburtshilfe erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    18.11.2020,
  • PTA – Fokus Rezeptur / Voll- oder Teilzeit
    PTA – Fokus Rezeptur / Voll- oder TeilzeitNOTCHDELTADer Beitrag PTA – Fokus Rezeptur / Voll- oder Teilzeit erschien zuerst auf Jobbörse und Netzwerk für Naturwissenschafter /-innen....
    18.11.2020,