eForFuel: Kraftstoffe aus CO2 und Strom

Tuesday, 05 June 2018 02:16

eForFuel: Kraftstoffe aus CO2 und Strom

Von: Arren Bar-Even und Markus Schmidt

Veröffentlicht am 4. Juni 2018

Das spannende EU Forschungsprojekt eForFuel, bei dem das österreichische Wissenschaftskommunikations-KMU Biofaction teilnimmt, entwickelt eine industrielle Biotechnologie-Lösung, welche Strom und Mikroorganismen nutzt, um CO2 in erneuerbare Kraftstoffe auf Kohlenwasserstoff-Basis umzuwandeln und so einen nachhaltigen Ersatz für fossile Kraftstoffe zu schaffen.

  • eForFuel, ein Horizon 2020 EU Projekt, begann im März 2018, hat eine Laufzeit von vier Jahren und bekommt eine Förderung von rund vier Millionen Euro.
  • Das Projekt wird von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts (MPI) für Molekulare Pflanzenphysiologie in Deutschland koordiniert und umfasst 14 industrielle und akademische Partner aus 9 europäischen und assoziierten Ländern.
  • eForFuel ist ein interdisziplinäres Projekt mit dem Ziel, nachhaltige Alternativen zu fossilen Kraftstoffen anzubieten.

Treibhausgase (insbesondere CO2), die bei der Verbrennung fossiler Kraftstoffe freigesetzt werden, sind Hauptreiber für den Klimawandel und somit eine globale Bedrohung für Gesellschaft und Umwelt. Daher ist es sehr wichtig, fossile Kraftstoffe durch alternative, nachhaltige Quellen zu ersetzen. Bis jetzt stand die Herstellung von Biotreibstoffen in direkter Konkurrenz zu Bodenressourcen und damit auch zur Nahrungsmittelproduktion. Konventionelle  Biotreibstoffe können daher fossile Treibstoffe nicht vollständig ersetzen, ohne die Ernährungssicherheit und die biologische Vielfalt ernsthaft zu gefährden. Um dieses Problem zu meistern, verfolgt eForFuel einen neuartigen Lösungsansatz bei dem Ressourcen genutzt werden, die im Wesentlichen unbegrenzt verfügbar und unabhängig von der Bodennutzung sind: CO2, Strom und Wasser.

 "Was eForFuel einzigartig macht, ist die nachhaltige Produktionskette, die CO2-Emissionen und erneuerbaren Strom in einfach zu handhabende Ameisensäure umwandelt, die dann mittels gentechnisch veränderter Mikroben zu erneuerbaren, kohlenwasserstoffbasie

 

rten Kraftstoffen umgewandelt wird", sagt Projektkoordinator Arren Bar-Even vom MPI.

Ziel von eForFuel ist es, einen einzigartigen, integrierten Elektro-Bioreaktor zu entwickeln, der automatisch die CO2-Elektro-Reduktion, die Produktion und Biokonversion von Formiat (dem Salz der Ameisensäure) in Kohlenwasserstoffe integriert, die in weiterer Folge als nachhaltige "Drop-In"-Kraftstoffe benützt werden können. Dieses integrierte System transformiert nachhaltig die Art und Weise wie Kraftstoffe und kohlenstoffbasierte Chemikalien produziert werden.

"Wir werden das Projekt einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen und einen Dialog mit betroffenen Stakeholdern sowie mit Bürgerinnen und Bürgern initiieren", erklärt Markus Schmidt von Biofaction, Wien, leitender Wissenschaftler im Projekt.

Biofaction wird einen wichtigen Beitrag zu eForFuel leisten, indem es sich um die soziale Säule der Nachhaltigkeit kümmert. In Zusammenarbeit mit anderen Projektpartnern will Biofaction den gesellschaftlichen Mehrwert dieser neuen Biotreibstoffe optimieren und kommunizieren.

 

Diesen Text finden Sie auch auf Englisch auf unserer Seite: https://www.biofaction.com/eforfuel-press-release/

Updates finden Sie unter www.eforfuel.eu und auf Twitter @eforfuel

_______________________

Mehr Informationen erhalten Sie bei:

Projektkoordinator Arren Bar-Even (MPI)

E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. – Tel.: +49-(0)331-5678910

oder Markus Schmidt (Biofaction)

E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. – Tel.: +43-(0)1 943 11 94

eForFuel, das im März 2018 in Berlin gestartet wurde ist ein vierjähriges Projekt welches durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union unter der Projektnr. 763911 gefördert wird.

Published in Mitgliedsnews
  • APPLY NOW! Life Science Awards Austria
    Fostering early-stage researchers is one of the main pillars of the ÖGMBT. With the “Life Science Awards Austria”, the ÖGMBT initiates a nationwide search for the brightest young minds in Life Sciences of the Austrian research landscape. Applications for 2019 are now open! Apply either for the Research Awards, where outstanding research papers are honoured, or the PhD Awards, where excellent dissertations are recognized. Follow the respective link for details…
    17.04.2019,
  • FEBS Newsletter April 2019
    FEBS Newsletter Apr 2019 – Summer events     The FEBS Congress 2019 Interested in the bigger picture across the molecular life sciences? There's still just time to join the 44th FEBS Congress this summer in Krakow!       Late-breaking abstract submission is now open Finally got your experiment to work? Find out how you can still bring a poster to the 44th FEBS Congress on the Late-breaking Abstracts webpage.   Wondering about…
    10.04.2019,
  • COST Open Call
    Mehr Informationen: https://www.ffg.at/europa/ausschreibungen/cost COST unterstützt die Netzwerkbildung in allen Wissenschafts- und Technologiefeldern in Europa und weltweit. Im Rahmen einer laufenden Ausschreibung können Förderanträge von Teilnehmenden aus mindestens 7 unterschiedlichen COST Mitgliedsstaaten (davon mindestens 50% ITC Partner) zu einem gemeinsamen Forschungsthema eingereicht werden. COST ist ein thematisch offenes Förderprogramm. Unterstützt werden COST-Aktionen aus allen Wissenschafts- und Technologiefeldern, vielfach mit interdisziplinären und/oder intersektoralem Ansatz. Als Partner stehen 7 europäische Länder (davon alle…
    10.04.2019,
  • FEBS Network Corner - Introducing the FEBS Network
      Online since September 2017 The FEBS Network is an initiative from FEBS representing a forum for the molecular life science community for learning, inspiration, support and connections. The Network currently presents content from its appointed experts and writers in four themed channels: Early-Career Scientist, Educator, Viewpoints and Research. These themes reflect long-standing activities of FEBS in supporting young scientists, promoting molecular life sciences education and research, and following ‘science and…
    28.03.2019,
  • FEMS - Get Involved Bulletin March
    The new "Get Involved Bulletin" is for all who show interest in becoming a FEMS Volunteer. Get Involved Bulletin -  March Content Volunteer at FEMS2019 FEMS2019 Congress Update FEMS Microbiology Letters is looking for a Journal Social Media Editor Call for papers: Thematic Issue on Polar and Alpine Microbiology Winner of the FEMS-ESCMID Award announced! Camille Kolenda Meet FEMS Grantee Irene Pérez AAAS Award for Public Engagement FEMS-Sponsored meetings 2019  
    25.03.2019,
  • FEMS Affiliates Letter March
    The FEMS Affiliates Letter is out! Read the March issue with microbiology research, events and more.   Deadlines: 1. June 2019: FEMS Meeting Organizer Grants 1. July 2019: Research and Training Grants  
    25.03.2019,
  • FEBS Network Corner March
    Congress season is coming close again, and it may be worth to have a look at tips from an editor, or at tips from an experienced lecturer to avoid simple mistakes in presentation. In the Early Career Channel of the FEBS Network, you can find another brilliant contribution by Brooke Morriswood inspiring us PIs to think about our attitude towards PhD students and postdocs. A topic affecting all of us…
    21.03.2019,
  • science2business Award 2019
    The call for the science2business Award 2019 is now open! Prizes are € 8.000,--  /  € 4.000,--  depending on the category. Deadline is 15th April 2019 Do you research in life sciences with application in health, nutrition, food or environment? Do you research in any collaboration of science and business. Or do you intend to collaborate with companies in future. Is the successful carrying out a feature of your project,…
    14.03.2019,
  • FEBS Newsletter March 2019
    FEBS Newsletter Mar 2019 – Spring Round-up   FEBS Fellowships for short research visits: apply now Explore the three types of Fellowships FEBS offers to support visits for up to 3 months for research work at a lab in a different country in the FEBS area: Short-Term Fellowships – for postdocs and advanced PhD students Summer Fellowships – for pre-doctoral students. Apply by 1 April. Collaborative Developmental Scholarships – for PhD students from certain countries  …
    06.03.2019,
  • EFB: A five-year strategy from 2019-2023
    EFB is a multidisciplinary organisation that provides a forum for communication of advances in front-line research to the benefit of Society through supporting the bioeconomy, the environment and health and to disseminate this knowledge to the general public. As beeing part of this international association, the ÖGMBT and its members benefits directly from EFB´s activities and are invited to contribute actively. For more info see HERE To read the strategy…
    29.10.2018,
  • eForFuel: Kraftstoffe aus CO2 und Strom
    eForFuel: Kraftstoffe aus CO2 und Strom Von: Arren Bar-Even und Markus Schmidt Veröffentlicht am 4. Juni 2018 Das spannende EU Forschungsprojekt eForFuel, bei dem das österreichische Wissenschaftskommunikations-KMU Biofaction teilnimmt, entwickelt eine industrielle Biotechnologie-Lösung, welche Strom und Mikroorganismen nutzt, um CO2 in erneuerbare Kraftstoffe auf Kohlenwasserstoff-Basis umzuwandeln und so einen nachhaltigen Ersatz für fossile Kraftstoffe zu schaffen. eForFuel, ein Horizon 2020 EU Projekt, begann im März 2018, hat eine Laufzeit von…
    05.06.2018,
  • Tabak für die Gesundheit mit neuen Techniken der Pflanzenzüchtung
    Tabak für die Gesundheit mit neuen Techniken der Pflanzenzüchtung VON: Diego Orzaez UND Markus Schmidt   Das österreichische Forschungs- und Wissenschaftskommunikationsunternehmen Biofaction KG beteiligt sich, gemeinsam mit der BOKU, am EU-finanzierten Forschungsprojekt NEWCOTIANA. In NEWCOTIANA werden mehrere neue Pflanzenzuchttechniken kombiniert um die Herstellung von medizinischen und kosmetischen Produkten in Tabakpflanzen zu ermöglichen. Unter Ausnutzung modernster Methoden der molekularen Züchtung werden die Forscher neue Tabaksorten und auch neue Züchtungen des wilden…
    28.02.2018,
  • LAB on demand
    Sie suchen für eine definierte Zeit (Woche/n, Monat/e) ein ausgestattetes mikrobiologisches Labor? So eine Spezialimmobilie können Sie am Campus Technopol Tulln mieten. Seit Herbst 2016 bietet ecoplus, die Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich, Start-ups, Spin-offs, Unternehmen mit Forschungforcierung, uvm. im TFZ – Technologie- und Forschungs-zentrum am Technopol Tulln ein voll eingerichtetes Mikrobiologielabor an. Dieses erste „LAB on demand“ Niederösterreichs ist unter anderem mit einer sterilen Werkbank, Brut- und Kühl-/Gefrier-schränken, Autoklaven und…
    29.11.2016,
  • Bestätigung der Registrierung
    Nur noch ein Klick! Bitte aktivieren Sie den Link in Ihrer Mail! Damit wir sicher sind, dass die Anmeldung von Ihnen stammt, aktivieren Sie bitte den Bestätigungslink, den Sie soeben per Mail zugesandt bekommen haben. Öffnen Sie Ihren Posteingang, Sie finden dort eine Nachricht von "Gisela Zechner, life-science Karriere Services". Aktivierung Sie...
    23.04.2019,
  • „Die Anliegen der jungen Klimaprotestbewegung sind berechtigt
    – internationale Erklärung von Klimaforscher_innen im Wissenschaftsjournal Science „Die Anliegen der Klimaprotestierenden sind berechtigt und auf Basis gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse erklären wir: Die derzeitigen Maßnahmen zum Schutz von Klima und Biosphäre sind zutiefst unzureichend.“ Bereits der erste Absatz der Erklärung internatio...
    23.04.2019,
  • „Kraftpaket“ Osterjause
    Scharfe Wurzel und buntgefärbten Kraftpakete aus dem Osterkorb Die Fastenzeit ist zu Ende und der Genuss des gut gefüllten Osterkorbs wird eine Gaumenfreude. Egal ob Schinken, Würstel, frisch gebackenes Osterbrot, Kren oder bunt gefärbte Eier – die sehnlichst erwartete Osterjause steht endlich zum Verzehr bereit. Warum man nach den Wochen des Verzi...
    22.04.2019,
  • Elastizität des Gehirns kann trainiert werden
    Neuropsychologen weisen Lernfähigkeit des Hirns bis ins Alter nach. „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr“ lautet ein bekanntes Sprichwort. „Falsch“, sagen die Neuropsychologen Bernhard Weber und Karl Koschutnig von der Universität Graz. Im Rahmen einer Studie konnten die Forscher nachweisen, dass sich auch das Gehirn erwachsener Mensche...
    19.04.2019,
  • Ressourcenmanagement: Wie schaffen wir die Wende zur Nachhaltigkeit?
    Die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens und der Nachhaltigkeitsziele der UNO verlangt nach neuen Ideen, wie Erderhitzung und Biodiversitätsverlust sowie gleichzeitig Hunger und Armut reduziert werden können. Helmut Haberl vom BOKU-Institut für Soziale Ökologie zeigt im Fachjournal „Nature Sustainability“auf, welchen Beitrag die Erf...
    01.04.2019,
  • Starkes Machtgefühl verringert geschlechterspezifische Unterschiede
    Frauen und Männer verhalten sich in Wettbewerbssituationen meist unterschiedlich. Während Männer sich eher dem Konkurrenzkampf aussetzen, versuchen Frauen, diesen oft zu vermeiden. Das hat auch Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Ein Team vom Institut für Finanzwissenschaft der Uni Innsbruck und dem Max-Planck-Institut zeigt in einer Studie, dass sic...
    22.03.2019,
  • Wie sieht man mit Grauem Star?
    Das Computergraphik-Team der TU Wien simuliert Augenkrankheiten am Computer. Damit können gesunde Menschen besser verstehen, wie sich gewisse Augenkrankheiten auf die visuelle Wahrnehmung der betroffenen Personen auswirken und Räumlichkeiten z.B. besser an deren Anforderungen anpassen.Wenn man mit einer VR-Brille computergenerierte virtuelle W...
    21.03.2019,
  • Monitoring der Herzratenvariabilität als Prognosetool bei Sepsis
    Forschen für morgen: Sepsis ist eine lebensbedrohliche Entzündungsreaktion des Organismus und kann zum totalen Organversagen führen. Grazer Experten untersuchen die molekularen Grundlagen für die Reduktion der Herzratenvariabilität zur Prognose von Entzündungsreaktionen. Infektionen durch Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten können diese Infekt...
    20.03.2019,
  • Bringen Kamele Erleichterung für Allergiker?
    Pünktlich zum Frühjahr startet alljährlich die saisonale Pollenallergie. Jeden dritten Menschen plagt irgend eine Allergie, zum Beispiel verursacht durch Nahrungsmittel, Pilze, Hausstaubmilben oder Pollen. Letztere sind auch die größte Gruppe: Rund 800 Millionen Menschen weltweit leiden in irgendeiner Form unter einer Allergie gegen Pollen mit den...
    19.03.2019,
  • Auswirkungen der Landnutzung auf Ökosystemleistungen
    Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum zerstören die biologische Vielfalt und Ökosystemleistungen vor allem in den Tropen – trotz einer weltweit immer intensiveren und damit effizienteren Landwirtschaft. Studienergebnisse zeigen: „Neue Technologien zur Effizienzsteigerung reichen nicht. Die Politik müsse auch neue Konzepte im Umgang mit...
    18.03.2019,